Saarlooswolfhond Club e.V. | Navigation

Epilepsie beim Saarlooswolfhond

Die AVLS ruft alle SWH-Besitzer auf, die einen Hund mit Epilepsie haben, Blut abzunehmen für eine DNA-Analyse. Man erhofft sich, so etwas mehr über die Vererbung von Epilepsie beim SWH herauszufinden. Bitte macht mit!!

Kontakt über Marianne Eggink (sie kann auch deutsch) oder über das Sekretariat von der AVLS: (Jacqueline van Koesveld)

Link zu dem Artikel von der AVLS

Übersetzung von dem Text vom Weblog von Marianne Eggink:

Wie Epilepsie vererbt wird, ist nicht bekannt. Auch nicht beim Saarlooswolfhond. Betroffene Hunde müssen von der Zucht ausgeschlossen werden, Träger dürfen nicht miteinander verpaart werden. Aber wie erkennt man betroffene Hunde in einem frühen Stadium (bevor die Symptome auftreten) und Träger (die keine Symptome haben), so daß man diese Hunde aus der Zucht ausschließen kann?

Auf dem Vortrag über Epilepsie beim Saarlooswolfhond vom 3. Februar 2013 erzählte Dr. Paul Mandigers von der Möglichkeit, mit einer SNP Untersuchung Fortschritte erzielen zu können (SNP: http://de.wikipedia.org/wiki/Single_Nucleotide_Polymorphism oder hier auch gut erklärt -> download PDF-Datei. Aber die Anschaffung von SNP Chips (mehrere hundert Euro pro Chip) übersteigt die finanziellen Mittel der AVLS. Nach Rücksprache mit Marianne hat Mandigers beschlossen, diese Untersuchung trotzdem durchzuführen. Darüber sind wir sehr glücklich. Die AVLS hat ihre Mitglieder gefragt, ob sie Blut von Hunden, die an Epilepsie erkrankt sind, abzugeben. Die Vorstände von der NVSWH, des belgischen SWH Vereins (B.S.W.V.) und der deutsche SWH Club werden auch gebeten, ihre Mitglieder aufzurufen, Blut von ihren erkrankten Hunden durch einen Tierarzt abnehmen zu lassen. Wir beginnen mit den erkrankten Hunden, in einem späteren Stadium folgen die Kontrollhunde (das sind die gesunden Hunde).

Ich möchte hiermit jeden Besitzer eines Saarlooswolfhondes aufrufen, bei dieser Untersuchung mitzumachen und Blut von seinem Saarloos abzugeben (es sind keine Kosten damit verbunden). Bitte beachten: Nur wenn Dein Saarlooswolfhond an Epilepsie erkrankt ist (die gesunden Hunde kommen später dran). Melde Dich bei der AVLS, auch wenn Du einen Besitzer von einem erkrankten Hund kennst. Ein Email an uns geht auch. Wir stellen dann für Dich den Kontakt her mit den Forschern in Utrecht. Laßt es uns alle zusammen anpacken, um dieser Krankheit auf die Spur zu kommen. Wir kennen das Leid von Menschen, die machtlos zusehen müssen wie ihr Hund ein Anfall bekommt. Und lassen wir nicht Arak vergessen! Dieses grausame Los wünscht man wirklich niemandem.
Saarlooswolfhond Club e.V. | Das Wesen
Saarlooswolfhond Club e.V. | Footer